THOMA'S
BITS & PIXELS
WORDS

Blog
Retro-Projekte
Tips & Tricks
 

PHOTOGRAPHIE

Fotogalerien
Screenshoots
 

DISCLAIMER

Datenschutzerklärung
Impressum
 

 
 

PUBLISHED
18.01.2022

SHARE
Permalink

TAGS
,

N° 386 REAL-MODE FUN

Ich habe heute das erste Mal auf dem 386er gespielt und ich mußte mich ganz schön anstrengen, um in Wacky Weels Anschuss an mein Kind zu bekommen und mich am Ende mit dem zweiten Platz in den Highscores hinter Elchi begnügen..

Beim Hervorkramen weiterer alter Spiele stieß ich auf eines meiner damaliegen Lieblingstitel: Comanche - Maximum Overkill. Diese für ihre Zeit revolutionäre Hubschraubersimmulation mit ihrer beindruckenden Voxel-Grafik war aber eine Diva: Das Spiel wollte bei geladenem EMM386-Speichermanager nicht starten. Dessen Fähigkeit zwischen 640 kB und 1 MB noch zusätzlichen Speicher für das Laden von Gerätetreibern für CD-ROM, Maus und Netzwerk bereitzustellen, ist aber für alle anderen Anwendungen und insbesondere GEOS aber unerläßlich.


Klar hätte ich jetzt einfach eine alternative DOS-Konfiguration für dieses und einige ähnliche Spiele anlegen können, statt dessen erinnerte ich mich jedoch, daß es damals auch Speichermanager gab, die den Prozessor zur Bereistellung von UMBs (Upper Memory Blocks) den Prozessor nicht in den virtuellen 8086-Modus schalten müssen. Sie nutzen statt dessen die besonderen Möglichkeiten des verbauten Chipsatzes.

The Last Byte Manager oder kurz TLBM war ein sehr populärer Speichermanager, der günstig als Shareware vertrieben wurde. Ich habe ihn in Versionen 2.11 auf dem System installiert, die ich auch schon erfolgreich auf dem 286er mit Headland-Chipsatz im Einsatz hatte. Zu meiner Überraschung detektierte er den als PC-Chips-8 gelabelten Chipsatz als OPTi 82C391 und funktionierte tadellos. Er stellt 156 kB an UMBs bereit. Lediglich den VGA-Mono-Bereich von B000 bis B7FF konnte er nicht erschließen. Daher habe ich kurzerhand das RAM-Fenster der SMC-Netzwerkkarte von D000 nach B000 umgelegt. Damit stellt er gegenüber EMM386 gerade einmal 16 kB weniger hoher Speicher zu Verfügung. Es hätte das perfekte Setup für mich sein können - wenn man die Software heute noch lizensieren könnte. Der TLBM macht leider mit einer nervenden Zeitschleife bei jedem Bootvorgang den Sharewarestatus sehr deutlich.

So habe nach weniger populären Alternativen recherchiert und mit HiRAM auch auch eine solche gefunden. Es steht, wie viele andere gute DOS-Tools, auf den Internetseiten von Uwe Sieber zum Download bereit. Es nutzt - wie wohl auch TLBM - vom Chipsatz bereitgestellten Shadow-RAM, welches es über spezifische Register aktivert und schreibbar macht.

Die Register und die dort zu tätigenden Änderungen sind allerdings von Chipsatz zu Chipsatz verschieden. Sie sind den Datenblättern der Hersteller zu entnehmen und müssen in einer Konfigurationsdatei hinterlegt werden. Aus dieser wird dann ein angepaßter DOS-Gerätetreiber kompiliert, der in der CONFIG.SYS vor dem eigentlichen HiRAM.SYS geladen wird. Ich habe mich durch das Datenblatt des OPTi-386WB Chipsatzes gelesen, zu dem der System-Controler 82C391 gehört. Mit diesem Wissen habe ich die nicht funktionierende Beispielkonfiguration PCCHIP.XXX entsprechend modifiziert. Dann fiehl mir auf, daß in der Datei OPTI493.XXX bereits eine passende mitgeliefert wurde...

Der Lohn der Mühe läßt sich am besten in einer Ausgabe vom mem beschreiben:

Speichertyp               Insgesamt  =   Verwendet  +     Frei
-----------------         ----------     ---------      ---------
Konventioneller                 635K           22K           613K
Hoher                           160K          140K            20K
Reserviert                        0K            0K             0K
Erweiterung (XMS)             7.008K          215K         6.793K
-----------------         ----------     ---------      ---------
Insg. Speicher                7.803K          377K         7.426K

Insg. unter 1 MB                795K          163K           633K

Maximale Größe für ausführbares Programm           613K  (627.296 Byte)
Größter freier Block im hohen Speicherblock         20K   (20.144 Byte)
MS-DOS ist resident im oberen Speicherbereich (High Memory Area).

Comanche, GEOS und bei Bedarf auch Windows kann ich von nun an nach Belieben aus einer einzigen DOS-Konfiguration heraus starten und am Ende sagen:

Der 386er rennt!

 

 
© 2008-22 T.Hasscreated with Edith and powered by Blosxom.